Schlafstörungen nehmen zu - PräventologInnen beraten

Schlafstörungen nehmen zu

Haben Schlafstörungen zu‐ oder abgenommen? Wird ein größerer Anteil von Beschäftigten wegen Schlafstörungen behandelt? Wie verbreitet sind Wissen und Praktiken der Schlafhygiene und wie verbreitet sind mittlerweile Apps und Armbänder zur Schlafkontrolle? Das sind einige der  die Fragen, die der aktuelle DAK-Gesundheitsreport aufwirft.

Dazu wurden neben den Daten zur Arbeitsunfähigkeit auch die ambulanten Behandlungs- und Arzneiverordnungsdaten aller berufstätigen Versicherten analysiert. Eine umfangreiche Bevölkerungsbefragung und eine Expertenbefragung ergänzen die Untersuchung. (Quelle: DAK Gesundheit)

PräventologInnen beraten

KampsEine ganze Reihe von Präventologinnen und Präventologen des Berufsverbandes haben sich als Schlafberater spezialisiert. Zu ihnen gehört Markus Kamps. Im Mai führte er, gemeinsam mit Vorstandsmitglied Dorothée Remmler-Bellen,  im Gesundheitshotel Falkenhof eine zweitägige Fortbildung für die Mitarbeiter durch. Der Falkenhof ist vom Berufsverband als Gesundheitsquelle zertifiziert.

Weitere Informationen über Markus Kamps finden sie unter www.kamps-services.de.