Gideon Franck erhält den Deutschen Schmerzpreis 2022

Gideon Franck erhält den Deutschen Schmerzpreis 2022

Gideo Franck 2022 2"Sein Programm ‘Schritt ins Leben‘ hilft Schmerzpatienten dabei, ihre Gesundheitskompetenz im Umgang mit Schmerzen zu entwickeln und eigene Lösungen zu finden. Das ist echt präventologisch -  Gesundheitsförderung für Kranke", freut sich Dr. Ellis Huber.

Menschen lernen ihre eingefahrenen und schmerzverstärkende Verhaltensmuster zu erkennen, sich selbst neu zu orientieren und ihr Leben aktiv zu gestalten.  „Auf diese Weise steigt die Lebensqualität der Teilnehmer bei gleichzeitiger Reduktion der medizinischen Behandlung und auch wenn diese nicht greift“, erläutert der Psychotherapeut Franck. Er hat die „Akzeptanz und Commitment Therapie“ (ACT)“ ergebnisorientiert weiterentwickelt so wie auch das A.C.T., das Aktivierende Kompetenztraining zum GLK weiter entwickelt wurde.

„Dank Gideon Franck hat der Stellenwert des ehrenamtlichen, selbsthilfebasierenden Engagements von Betroffenen für und mit Betroffenen eine neue Facette erhalten“, sagte Dr. Johannes Horlemann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) und Tagungspräsident des Deutschen Schmerz- und Palliativtages 2022, zur Preisverleihung: „Viele Menschen mit sogenannten therapieschwierigen Schmerzen haben mit dem Programm ‘Schritt ins Leben‘ eine Perspektive, wenn Schul- und Komplementärmedizin längst an ihre Grenzen gestoßen sind“, ergänzt PD Dr. Michael A. Überall, Präsident der Deutschen Schmerzliga e.V. (DSL).

Dr. Ellis Huber: "Die Auszeichnung unseres Dozenten für psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung mit dem Deutschen Schmerzpreis 2022 zeigt auch den wachsenden Stellenwert eine präventologischen Handelns, das mit und nicht für den Patienten arbeitet und seine Ressourcen und Selbstbewältigungspotentiale stärkt."

Der Preis wird seit 1986 jedes Jahr an Persönlichkeiten vergeben, die durch ihre wissenschaftliche Arbeit oder ihr öffentliches Wirken entscheidend zum Verständnis chronischer Schmerzen und der davon betroffenen Patientinnen und Patienten beigetragen haben. Der wissenschaftliche Träger des Preises ist die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin, der Preis wird gemeinsam mit der Deutschen Schmerzliga verliehen.