Pioniere eines neuen Gesundheitssystems

{jgitext text:=[2. Praxiskongress des Berufsverbandes] size:=[16] color:=[52768e] bgcolor:=[ffffff] font:=[Myriad_Web_Bold.ttf]}
{jgitext text:=[Deutscher Präventologen] size:=[16] color:=[52768e] bgcolor:=[ffffff] font:=[Myriad_Web_Bold.ttf]} 

Erfolgreicher zweiter Praxiskongress des Berufsverbandes Deutscher Präventologen


„ Wir sind eine Pioniergemeinde“, so formuliert es der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Präventologen, Dr. Ellis Huber, in seiner Begrüßungsrede an die knapp 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des zweiten Praxiskongresses des Berufsverbandes, der am 8. und 9. November 2008 in Hannover stattfand. Dr. Ellis  Huber  weiter: „Präventologinnen und Präventologen markieren den Beginn eines Zeitalters der Gesundheitsförderung. Sie brechen die alten Strukturen eines am Defizit und der Krankheit ausgerichteten Gesundheitssystems auf und setzen auf die Bildung von Gesundheitskompetenz ."

Als Zeichen des Wachstums begrüßte Huber die Gründung eines eigenständigen österreichischen Berufsverbandes der Präventologen und gratulierte dem Vorsitzenden des Nachbarverbandes, Dr. Markus Stoecher, zu diesem Schritt.
700 Studierende haben seit der Gründung des Berufsverbandes im Jahr 2001 mittlerweile das Fernstudium zum Präventologen / zur Präventologin aufgenommen, in Kürze nimmt der Verband die 300. Prüfung ab. Für die Absolventen und praktizierenden Präventologen veranstaltete der Berufsverband zum zweiten Mal einen Praxiskongress, auf dem geprüfte Präventologinnen und Präventologen aus dem ganzen Bundesgebiet als Referenten und Workshopleiter ihre berufliche Praxis vorstellten. Die Themen der Vorträge und praktischen Präsentationen war ausgesprochen vielfältig und kennzeichneten die große Breite des präventologischen Engagements: Gesundheitsbewusstes Zeit- und Lebensmanagement, Ernährungsberatung für Menschen mit Adipositas, Stressbewältigung für Schüler, Gesundheitsförderung 50 plus, Rauchentwöhnung und Bewegungskurse im Wellnessbereich sind Beispiele der beruflichen Praxis, die die Gesundheitspioniere in Hannover vorstellten.

Ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses war die gemeinsame Fortentwicklung des gesundheitspolitischen Selbstverständnisses des Berufsverbandes. Dr. Ellis Huber ermunterte die Kongressteilnehmer zu aktiver Beteiligung und Mitwirkung bei der Positionierung des Verbandes in einem sich radikal verändernden Gesundheitsmarkt. Auf bunten Karten notierten die Teilnehmer ihre Erwartungen an den Verband und formulierten ihre Ziele. „Wir sind…“ lautete die erste Überschrift und wurde ergänzt durch „Keimzelle einer Gesundheitsgesellschaft“, „kreativ, offen, tolerant, hoch motiviert, kompetent“ und: „Pioniere für eine neue Idee“.  „Gemeinsam wollen wir …“ hieß eine weitere Überschrift, die ergänzt wurde durch: „ein neues Berufsbild etablieren“, „die Anerkennung der Präventologen durch die Krankenkassen anstreben“ und „Menschen zur aktiven Gestaltung ihres Lebens und ihrer Gesundheit animieren“.


Dr. Rolf Simon, Studienleiter des Berufsverbandes, betonte, dass man nur im Netzwerk „als lernende Gemeinschaft“ weiter wachsen und wirkungsvoll Veränderungen bewirken könne und der Gründer und Vorstand des Berufsverbandes, Roland Franck, appellierte an die Kongressteilnehmer, weiterhin mit „Herz und Hingabe“ ihren Beruf auszuüben. „Wir brauchen noch viele tausende weitere Präventologinnen und Präventologen zur Erreichung unseres großen Zieles, eines Gesundheitswesens, das der Gesundheit dient und nicht nur Krankheiten versorgt “, meinte Franck.

Fotogalerie von Herrn Dr. Zech.   > Hier klicken <