Berufsverband startet Qualifizierung KiTa-Präventologe

 

 02/2014  Seit dem 1. Januar 2014 bietet der Berufsverband der Präventologen pädagogischen Fachkräften und geprüften Präventologen eine Zusatzqualifizierung an, mit der sie sich als Fachpräventologen für den Kindergarten  spezialisieren können.

Damit bietet der Berufsverband fachliche Weiterqualifizierungen für das gesamte Spektrum der Gesundheitsprävention bei Kindern und Jugendlichen an - von frühkindlicher Gesundheitsentwicklung bis hin zur Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Settings Schule mit der Qualifizierung Schulpräventologe

schulpraev Erzig  schulpraev huelsmannk

Mitte Februar startete das erste Seminar für KiTa-Präventologinnen und -präventologen mit dem Thema "Gesunde KiTa und gesunde Schule", das von Dr. Ellis Huber und Dorothée Remmler-Bellen geleitet wurde. Im Rahmen des Seminars fanden auch die Abschlusskolloquien zweier neuer Schulpräventologen statt: Christian Hülsmann (Foto rechts, Mitte) präsentierte eine selbst konzipierte Fortbildung zum Thema Gesundheit und Selbstfürsorge im Schulalltag für Konrektoren. Hildegard Erzig (Foto links, Mitte) stellte das "Lebenskünstler-Diplom für Schüler" vor - zwei glänzende Abschlusskolloquien, zu denen die beiden Studienleiter die Absolventen beglückwünschten.

"Der Berufsverband entwickelt und fördert Fachkräfte, die in ihrem jeweiligen Arbeitszusammenhang verankert sind und Vertrauen genießen. Das ist ganz im Sinne aktueller Konzepte in der Gesundheitspolitik.", erklärt Studienleiterin Dorothée Remmler-Bellen. Auch Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz und federführende Mitgestalterin des entstehenden Präventionsgesetzes, habe sich beispielsweise in diesem Sinne geäußert. Diese habe auch angekündigt, dass die Ausgaben der Krankenkassen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention für den so genannten Settingansatz stark steigen sollen. "Das ist ein gutes und wichtiges Signal und wird die Möglichkeiten von Präventologen, die sich in dieser Richtung spezialisieren, deutlich verbessern!", ist Remmler-Bellen überzeugt.

Hilde Erzig wird ihr Projekt auch beim Kongress "Armut und Gesundheit" am 14. März in Berlin vorstellen. Mit Kerstin Loss aus Berlin und Elisabeth Kröger aus Bayern werden dort weitere schulpräventologische Projekte vorgestellt.

Weitere Informationen zu den Zusatzqualifikationen für Präventologen im Bereich KiTa und Schule gibt es bei Studienleiterin Dorothée Remmler-Bellen. Die nächste Möglichkeit zum Reinschnuppern in die Ausbildung gibt es am 5. und 6. April beim Seminar "KiTa und Schule ohne Stress".